Spiegeltherapie

Die Spiegeltherapie wird vor allem in der neurologischen Rehabilitation eingesetzt u.a. zur Therapie bei Lähmungen, Wahrnehmungsstörungen oder nach einem Schlaganfall.

Dabei wird ein Spiegel so aufgestellt, dass Bewegungen der gesunden Extremität durch den Blick in den Spiegel als Bewegungen der betroffenen Extremität wahrgenommen werden. Die Wahrnehmung täuscht dem Gehirn vor, der gelähmte Arm würde wieder funktionieren. Durch diese Illusion übernimmt die zuvor nicht beteiligte Hirnhälfte die für die Steuerung der gleichen Region beschädigten Hirnhälfte.

Die klinischen Effekte konnten bereits durch wissenschaftliche Studien belegt werden.